European Police Championships Swimming

Die 15. Europäischen Polizeimeisterschaften im Schwimmen (EPM) wurden in diesem Jahr vom Deutschen Polizeisportkuratorium (DPSK) in Hannover ausgerichtet. Europäischer Dachverband des DPSK ist die Union Sportive des Polices d´Europe (USPE). Bei dieser namhaften Veranstaltung, an der auch Schwimmerinnen und Schwimmer zurückliegender internationaler Meisterschaften sowie der Olympischen Spiele teilnahmen, trat auch die SVA-Schwimmerin Leonie Mathe an. Unter Anderem neben Jenny Mensing und Marco di Carli war sie Teil der Deutschen Polizeinationalmannschaft.

Neben Schwimmen werden alle vier Jahre Europäische Polizeimeisterschaften in 16 Sportdisziplinen veranstaltet. Um an diesen Wettkämpfen teilnehmen zu können, muss natürliche eine Anstellung im Polizeidienst vorgewiesen werden. Leo wird im Frühjahr 2018 ihre Ausbildung in der II. Bereitschaftspolizeiabteilung Eichstätt beenden. Als sportliche Voraussetzung gilt, sich im Vorfeld bei den Deutschen Polizeimeisterschaften zu qualifizieren, analog zu den Meisterschaften im FINA-Verband. Nur die ersten vier Plätze einer jeden Strecke werden dann zu einem Qualifikationswettkampf eingeladen. Dort qualifizieren sich wiederum die besten Zwei für die EPM. Eine Besonderheit im Vergleich zu Schwimmwettkämpfen ist, dass über eine Strecke nur zwei Athleten pro Land starten dürfen.

die deutsche Polizeinationalmannschaft

Die EPM fand in diesem Jahr vom 28.-31.08.2017 statt. In der Woche davor hatte das deutsche Team aber schon ein Trainingslager („Vorbereitungslehrgang“) in Hannover absolviert. Zum eigentlichen Wettkampf reisten knapp 130 Teilnehmer aus 16 Nationen an. Deutschland stellte dabei das größte Team, gefolgt von Russland und Frankreich.
Los ging es mit dem Rettungsmehrkampf, bestehend aus 3x 50 Metern: 50m Kleidungsschwimmen, 25m tauchen und 25m Brustschwimmen, sowie eine Puppe retten. Hierbei konnte Leonie gemeinsam mit zwei Teamkolleginnen Gold holen.
An den anderen Tagen wurden alle normalen Schwimmstrecken in Vor- und Finalläufen geschwommen. Leo trat über die 50m Brust an und konnte mit einer neuen persönlichen Bestzeit (33,77 Sekunden) auch hier die Goldmedaille gewinnen. Dafür wurde sie mit dem klangvollen Titel European Police Champion geehrt. „Die Siegerehrung wurde immer sehr groß aufgefahren. Mit Einlaufen und Hymne“, schwärmt sie von ihren Erlebnissen.

Den Kampf um die Medaillen machten Deutschland und Russland unter sich aus. Auch wenn Russland mit 40 Medaillen (12 Gold / 14 Silber / 14 Bronze) eine Medaille mehr holte, hatte Deutschland mit 18 ersten Plätzen eindeutig die Goldnase (13 Silber / 8 Bronze).

Nach den Wettbewerben wurden alle Teilnehmer zu einem Abschlussabend eingeladen.
Wir gratulieren ihr recht herzlich! Die EPM ist sicherlich ein besonderes Ereignis, dass nicht jeder erlebt.

>>> zur Veranstaltungsseite
>>> Homepage der Union Sportive des Polices d´Europe (USPE)
>>> Homepage des Deutschen Polizeisportkuratorium (DPSK)

Henrik Herzog / SV Augsburg 1911 e.V.
Bilder: privat & DPSK

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s